alt text
 

London

Als, wer aus Brixton kam, noch ein Bürgerschreck war

"Der Umstand dass London mehr Nachtwächter hat als das Königreich Sachsen Soldaten", war für Theodor Fontanne, der dies 1844 niederschrieb, nicht nur ein Hinweis auf eine enorme Größe. Der Dichter fand in diesem Moloch auch die "Qintessenz einer ganzen Welt". Englands Hauptstadt war Knotenpunkt des Überseehandels und Machtzentrum eines den Globus umspannenden Kolonialreiches, kurz Weltstadt Nummer eins. Ein urbaner Prototyp und ein Siedekessel der Zivilisation, in dem alles, was das Großstadtleben zu bieten hatte, hochkochte. Bis heute ein Brennglas des Kapitalismus und Europas erste multikulturelle Metropole.

Weil ich das ziemlich spannend fand, war mein Reiseführer der erste, in dem nicht nur der mehrmals von Unruhen geschüttelte Stadtteil Brixton, sondern auch der Nottinghill Carnival ausführlich vorkamen. Vor dem schwarzen Brixton, inzwischen längst gentrifiziert, und Englands einzigem Karneval, der von Scotland Yard Jahr für Jahr als Bürgerkriegsübung genutzt wurde und heute zu Londons Hauptattraktionen gehört, hat man damals noch die Touristen gewarnt. Ein paar Jahre vorher hatte ich das erste Radio-Feature über den Karneval gemacht und kurz danach meine Frau, Mandy Howard, kennengelernt. In Brixton ..