alt text
 

Designlexikon USA

Das 20. Jahrhundert war das Jahrhundert Amerikas. Nicht zuletzt Dank seiner herausragenden Innovationskraft. Dafür stehen Persönlichkeiten wie das Erfindergenie Thomas Edison, der Entrepreneur Henry Ford und Ramond Loewy, der erste Allrounddesigner. Die Vereinigten Staaten, bis in die 20er Jahre ein Entwicklungsland in Sachen Produktgestaltung, schwangen sich binnen kürzester Zeit zu Führungsmacht der Moderne auf.

Das Gros aller Requisiten, die zum heutigen Leben gehören, haben transatlantischen Ursprung – eine Tatsache, die bislang kaum dokumentiert wurde. Das Lexikon will hiere Abhilfe schaffen und den Zugang zu der so facettenreichen amerikanischen Designkultur erleichtern. Inhaltliche Schwerpunkte liegen auf dem Produkt-, dem Automobil- und dem Computerdesign, die zu den starken Seiten des US-Designs gehören. Bereich wie Grafik und Corporate Identity werden ebenfalls berücksichtigt.

Bernd Polster (Hrsg.) und Tim Elsner: Designlexikon USA, Köln 2002, 384 Seiten, Format 15 x 77 cm, Taschenbuch